verschlossene Türen?

verschlossene Türen?

…und das am liebsten dauerhaft.

Doch unsere Realität, oder genauer ;) … meine Realität, sieht manchmal anders aus.

 

 

 

 

 

Man ist angekommen, hat das Gefühl, nichts und niemand kann mich dort wieder wegführen.
Den Weg gehen, zu sich finden, nach langem wieder zurück in der eigenen Mitte und nie mehr dort weg…hach ja, zu schön um wahr zu sein und doch geschehen.
Und dann?! Dann muss man mal eben weg, geht bummeln oder verreist, muss zur Arbeit, zur Familie und dann?
Tja, dann steht man auf einmal vor der eigenen Tür, klingelt und klopft, niemand rührt sich, keiner öffnet einem die Mitte, egal was man veranstaltet und wie doll man hämmert und ruft.
Dein, also mein :) , höheres Selbst ist grad nicht da….ist ja auch klar, man hat ja kurzfristig die Mitte verlassen für dies & das….also kann man sich gerade mal selbst nicht wieder reinlassen. Warum nur?!
Und was nun?!
Innehalten, sich beobachten, vielleicht sogar den Moment spüren in dem man sich selber die Tür verriegelt hat.
Atmen, alles einen Gang runter schalten, darüber spüren, was im Außen meine Klingel abgestellt hat…..ein Nachbar, die Familie, andere Autofahrer, eine Verkäuferin, ein Handwerker oder was auch immer mich emotional so sehr im Außen halten will.
Kurzfristig habe ich den Schlüssel vergessen, bin da Draußen einem Spiegel begegnet welcher mir möglicherweise sogar meine eigenen Defizite als Riegel vorgeschoben hat.

Zack! Ausgesperrt und das macht man ausschließlich selber denn die Involvierten wissen meistens nicht mal was davon.
Sobald ich dies erkenne, öffnen sich Schlösser, Riegel, die Klingel geht auch wieder und ich kann die Tür zur Mitte, zu meiner Mitte, wieder öffnen.
Manchmal hakt sie noch ein wenig, manchmal braucht sie ein wenig mehr Meditation als Öl an den Scharnieren oder ich hobel wieder eine neue Hürde dauerhaft von der Tür ab und sie öffnet sich wieder viel leichtgängiger.

Und warum das alles? Manchmal gefühlt immer und immer wieder? Mal in kürzeren und mal in längeren Intervallen?

Weil DAS der Weg ist, Leben ist ENTwicklung….es wird möglicherweise nicht aufhören und das ist gut so, denn für der Stillstand oder den Kern fühle ich mich noch zu jung und bin dankbar und froh für jede neue Bewegung in mir, in Körper, Geist und Seele.

Werde Freund mit dem höheren Selbst welches sich manchmal einfach verschließen mag und sehe darin deine baldigen Fortschritte….denn das ist so schön!
Und weißt du was? …Die verschlossene Tür ist nur eine Illusion, alles was du dann in Ruhe  für DICH machst ist wie ein Schlüssel unter der Fußmatte. :)

Namasté

Ute
Yogalehrerin