P1030815…oder nicht, dass ist hier die Aufgabe. Im Yoga ist “wertfrei” ein großen Thema, aber mal Hand auf´s Herz… kein Yoga ist wertfrei, ich sage es in meinem Unterricht zwar auch, doch bewerte ich die Haltungen und korrigiere, also werte ich nach meinem Wissen und Gewissen und “ändere” den Menschen.

 

Was bedeutet es überhaupt? Hat Wert nicht auch etwas mit “sich etwas wert sein” zu tun? Wertung hat auch mit einem “Preis” zu tun, was auch immer das “Zahlungsmittel” sein mag.

Nun, hier es geht darum dich nicht zu bewerten wenn du wahrnimmst, dass dir etwas nicht leicht fällt, du solltest dich nicht ärgern, deinen Wert herab setzen, wenn du wackelst, eine Position nicht lange halten oder ausführen kannst.
Soweit so gut, doch sind wir Menschen darauf trainiert uns zu steigern, Wettbewerb ist alltäglich vertreten und selbst die Banane in der Auslage erfordert eine Wertung und soll unserm “Geschmack” entsprechen.

Häufig fällt im Zusammenhang mit Wertung auch los lassen oder nicht festhalten. Das heißt dass wir im Rahmen der Yogastunde unsere ganzen Tagesmuster ablegen sollen, dabei auch noch Bewegen UND auf die Atmung achten.

Bewertung, wertfrei, wahrnehmen, fühlen, rein spüren, nicht ärgern, alles schaffen wollen, Koordination…..Ganz schön viel auf einmal…..

Dazu empfehle ich jetzt einfach mal:

  • löse dich von den Anweisungen wenn sie dir zu Beginn zu viel sind.
  • mach erst mal in deinem Tempo
  • gehe einen Schritt nach dem anderen, denn wenn das eine besser wird kommt der Rest von alleine
  • wenn dir etwas nicht gelingt, betrachte das Gefühl welches es verursacht, Ärger, Wut, Freude, Spaß, Stolz, Unmut… und schau ob und wie es dir hilft
  • Lege nie alle Wertung ab oder lasse alles los…denn auch eine Ampel ist wichtig im Strassenverkehr ;)
  • die Wertung hilft auch uns zu schützen, seelisch, moralisch, physisch, menschlich
  • ebenso lässt uns so manche Wertung “richtig” handeln
  • lache lieber über alles was dich in der ICH-Bewertung zweifeln lässt denn wir sind selbst unser größter Kritiker
  • nimm nicht jede äußere Bewertung persönlich, häufig ist es ein Vergleich untereinander doch wir sind, zum Glück, alle individuell (auch die Bananen ;) )
  • nimm diese Infos als Anregung oder nicht :) denn auch dies ist nur meine Bewertung der eigenen Erfahrungen
  • aber um es dir leichter zu machen…konzentriere dich nicht auf ein “nicht gelingen” in der Yogastunde sondern darauf wie viel besser du schon drauf bist und auch wenn es kein Vergleichskampf mit anderen ist, so mag jeder auch eigene Erfolgserlebnisse :) das hebt die Freude bis wir auch dies nicht mehr brauchen

wir sind alle nur Menschen :) 

Namasté

Ute Schmitz
Yogalehrerin