Yoga von Köln über Unkel bis Koblenz

Yoga-Kurse am Rhein

….wenn man sich beim OMmen nicht mehr albern vorkommt ;) . Dies braucht Zeit, mal mehr, mal weniger. Doch was ist, wenn Dir auch dann mal nicht danach ist?!

Es gibt Tage an denen du an Mitmenschen verzweifelst, dir Menschlichkeit fehlt und du Verständnis vermisst. Gerechtigkeitssinn lässt da aus manchem OM auch gerne mal ein GRRRRRRRRRRRRRRRROM werden.

Das tolle daran ist….du kannst damit arbeiten. Kommst du in eine solche Situation nutze es! Du weißt wie es sich anfühlt das OM zu tönen.

Weißt du denn auch wie befreiend ein lautes GRRROM sein kann?

Versuch es, nimm die Wut, den Ärger, die Enttäuschung, setze dich in den Schneidersitz, lege die linke Hand auf dein linkes Knie ins Jnana-Mudra und die rechte Hand einfach flach auf deinen Kopf.

Das wichtigste: Lass  Groll, Traurigkeit, Verzweiflung, was auch immer, über das GRRRRRR tief sacken und dann mit Anlauf als OM aus deinem Bauch heraus wachsen. Lass es langsam über die Brust in den Kopf steigen und fühle mit der rechten Hand die Vibration in deinem Körper. Und wenn es über deinen Lippen kommt…. fühl die Erleichterung! Kinder bietet man für solche Zwecke einen Brülleimer, manch einer geht in den Wald und schreit. Warum also nicht ins Yoga einbauen und wirklich einmal nachspüren. Gerade dieses ist so wichtig im Yoga, nachspüren und wertfrei betrachten. So geschieht dies auch mit deinen Gefühlen. Aus der Distanz betrachtet wirkt so manches schon viel leichter. Du hast wieder Raum für klare Gedanken und kannst alles ruhiger angehen.

Davon hast du bisher noch nichts gehört? Ich auch nicht, denn es ist mein Weg um mit solchen Situationen klar zu werden. So wie alle anderen Möglichkeiten, kann ich nur ein Stück meines Weges anbieten und ob davon ein Stück zu dir passt, wirst du selber merken.  :)

Namasté

Ute Schmitz
Yogalehrerin