24720096… passt bestens. Entgegen dem “allgemeinen” Glauben, finden sich immer wieder mehr Männer in den Yogakursen.

In Indien macht es einfach jeder, der es will, egal ob Mann oder Frau. Letzten Endes sind die Gurus die weisen Männer, aus deren Wurzeln Yoga entspringt und weiter entwickelt wurde. Das man dabei auch grazil aussehen kann und Muskeln entwickelt, ist ein schönes Nebenprodukt.
Auf eine innere Reise zu gehen, die Konzentration auf den eigenen Körper zu lenken und mit sich ins Reine zu kommen ist unabhängig vom Geschlecht. Natürlich ist der erste Schritt, sich nicht an anderen zu messen, schon gar nicht an teilnehmenden Frauen oder gar dem/der YogalehrerIN. Anatomisch geht auch nicht alles bei jedem und jeder. Das spielt auch keine Rolle.
Jeden Tag einige Sonnengrüße zu machen ist schon so viel, da ist ein “verbrezzeln” mit dem Bein hinter dem Kopf sicherlich nicht nötig. Wir alle lernen im Yoga Haltungen, die entgegen dem normalen Alltag sind. Es schafft den nötigen Ausgleich, Gelassenheit, Körpergefühl und die Kunst, sich in sich zurück zu ziehen. Die tiefe Atmung wieder zu finden schafft Energie. Versuche es, nimm es als eine Chance und fühle, was Yoga mit dir macht.
Ich habe bei zwei Männern gelernt. Werde auch du einer von vielen yogebegeisterten Männern ;) .
Auch beim Ommm macht es irgendwann klick und es kommt dir über die Lippen. Zum Männeryogathema habe ich einen herzerfrischenden und ehrlichen Bericht gefunden. :)

Namasté

Ute Schmitz
Yogalehrerin