Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB  Lomi Lomi Nui Massage:

 

[ §1 Gegenstand und Vertragsbeginn ]

Gegenstand der AGB ist die gewerbliche Ausübung von Wellness-Massagen. Das Vertragsverhältniss bzw. der Dienstvertrag gemäß §§ 611 ff BGB zwischen mir und dem Kunden kommt allein durch die Ausübung der Massage in beiderseitigem Einverständnis zustande.

 

[ §2 Allgemeine Hinweise ]

Meine Massagen dürfen nur an Gesunden zur Prävention und Entspannung durchgeführt werden und sind kein Ersatz für medizinische Massagen. Die Anwendungen dienen ausschließlich dem Wohlbefinden und der Entspannung. Die Massagen stellen keine Therapie dar und sollen kein Ersatz für einen Besuch beim Arzt oder beim Physiotherapeuten sein. Es werden keine Diagnosen gestellt oder Heilversprechen abgegeben. Sollte Ihr Körper nicht an Massagen gewöhnt sein (Massagen haben eine äußerst positive, aber auch tiefgreifende Wirkung), kann es in seltenen Fällen zu unerwünschten Reaktionen (z.B. Hitzewallungen und Muskelkater) kommen, die allerdings rasch wieder abklingen und sicher keine bleibenden Schäden hinterlassen. Ich weise darauf hin, dass ich keine “erotischen” Massagen anbiete!. Grundlage für das Ausüben von Wellness-Massagen in Deutschland ist die EU-Verordnung Nr. 96919020 (KNIF) der VALO-Gesetze vom 17.01.2012.

Bei den Massagen handelt es sich ausschließlich um ein Wellness-Angebot, die keinen therapeutischen oder medizinischen Hintergrund haben. Da es sich um ein freies Angebot von Massagedienstleitungen handelt, ist eine Abrechnung über Krankenkassen nicht möglich. Es können lediglich Quittungen mit Bescheinigung ausgestellt werden, dass diese Dienstleistung als Präventionsbehandlung angewendet wurde. Es steht dem Klienten frei zu versuchen, die Quittungen durch seine jeweilige Bewilligungsstelle erstatten zu lassen. Die Vergütung welche im Vertragsfalle vereinbart wurde, ist unabhängig von möglichen Erstattungen zum vereinbarten Zeitpunkt fällig.

 

[ §3 Kontraindikationen ]

Grundsätzlich dürfen Massagen nur an einem gesunden Menschen vorgenommen werden.

Die Massage findet auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden statt. Sofern akute Erkrankungen, bereits bestehende Schäden am Bewegungsapparat oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorliegen, ist die Anwendung ausgeschlossen. Sie werden vor der Behandlung gefragt, ob Sie Ihres Wissen frei von Krankheiten und Beschwerden sind, die einer Anwendung im Wege stehen. Bitte beachten Sie hierzu meine nachfolgende Auflistung der Kontraindikationen. Zudem möchte ich Sie noch darüber informieren, dass von einer Massage unter Alkohol- und Drogeneinfluss oder mit vollem Magen abgeraten wird. Zwischen Mahlzeit und Massage sollte mindestens eine Stunde verstrichen sein.

Liste der Kontraindikationen:

Lokale Kontraindikationen für eine Massage sind frische Verletzungen des Bewegungsapparates, frische Muskelrisse, Knochenverletzungen, Frakturen bis zur 6. Woche, frische Narben, akute Thrombosen, Thrombophlebitis, entzündliche Erkrankungen der Haut (z.B. Ekzeme), Varizen. Sollten Ihnen allergische Reaktionen gegen Massageöle bekannt sein, teilen Sie mir dies bitte vor Beginn der Massage mit.

Systemische Kontraindikationen:

Ausgeprägte Osteoporose, Antikoagulation, alle fieberhaften Erkrankungen, Infektionskrankheiten und Risikoschwangerschaften.

Ich bin kein Physiotherapeut und kann keine körperlichen Fehlstellungen korrigieren oder ausgerenkte Wirbel wieder einrenken! Suchen Sie hierfür bitte eine physiotherapeutische Praxis auf.

Sollten Sie mich vor der Massage nicht über eine der vorstehenden Krankheiten informiert haben lehne ich jegliche Haftung für Folgeschäden ab.

 

[ §4 Massagezeit ]

Die angegebenen Preise auf meiner Homepage bezieht sich auf die „reine” Massagezeit.

 

[ §5 Termine ]

Termine sind verbindlich und können per Telefon oder eMail (Termine müssen von mir bestätigt werden!) vereinbart werden. Geforderte Kürzungen der Behandlungszeit werden mit dem vollen Anwendungspreis verrechnet. Der Kunde wird gebeten, den angesetzten Termin für eine Anwendung einzuhalten, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Bei Kunden die mit Verspätung zu einem Termin kommen, reduziert sich die reine Massagezeit entsprechend, sofern ein Termin im Anschluss besteht. Für eine vereinbarte, aber nicht in Anspruch genommene Leistung hat der Kunde keinen Ersatzanspruch. Ein Rücktritt muss stets telefonisch erfolgen. Eine Stornierung bis zu 3 Tagen vor dem gebuchten Termin bleibt kostenfrei. Sollte der Kunde nach dieser Frist seinen Termin stornieren oder nicht zum vereinbarten Termin erscheinen werden die vollen Kosten erhoben. Gutscheine und Gratismassagen verfallen bei Abwesenheit ohne Absage ebenfalls.

 

[ §6 Preise und Bezahlung ]

Die Bezahlung Ihrer Massage hat grundsätzlich nach der Anwendung zu erfolgen. Sie können mit einem Gutschein oder in bar  bezahlen. Auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Quittung. Eine Abrechnung mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse oder privaten Krankenversicherung und Beihilfe ist leider nicht möglich. Meine aktuelle Preisliste und mein Massageangebot finden Sie auf meiner Homepage.